Fabricius

Oldenburg * Wallach * 2018 * Dunkelfuchs

Florencio IFlorestan IFidelio
St. Pr. Raute
WalessaWeltmeyer
Pirelli
Antigone ZAventyno ZArgentinus
Elite St. Furosy
Petite ChancePandur
Felicia v. Furioso II

Fabricius ist ein echter Allrounder, er hat eine beeindruckendes Bewegungspotential und zeigt sich ebenso talentiert am Sprung. Die Doppelveranlagung und Talent für den Vielseitigkeitssport oder Hunterprüfungen sind ihm über Mutter und Großmutter bereits in die Wiege gelegt.

Vater Florencio I kann inzwischen fast 40 gekörte Söhne vorweisen, darunter der angehende Stempelhengst Charmeur. Aber auch seine Sportleistung ist erstaunlich: er wurde 2004 und 2005 Weltmeister der jungen Dressurpferde unter Hans Peter Minderhout. Später war er auf Grand Prix Niveau erfolgreich.

Mutter Antigone Z war als junges Pferd in Dressur- wie in Springpferdeprüfungen in Deutschland und später in Frankreich erfolgreich. Im Springen errang sie international Erfolge u. a. im Six-Barr auf 1,60 m Nivaeu. Ihre herausragende Rittigkeit und außergewöhnlich gute Grundgangarten, wobei der sehr gute Schritt besonders auffällt, bestätigen ihre Doppelveranlagung.

Großmutter Petite Chance war als junges Pferd – vor ihrer Karriere als Vielseitigkeitspferd (bis zu internationalen Prüfungen) hoch erfolgreich im Dressursport mit Christiane Quensell. Sie entstammt der Hannoverschen Familie der Antonilla, die u. a. die gekörten Hengste Veronese v. Velten xx, Seal v. Stakkato Gold (1,60m international) und Golden Boy du Val du Geer sowie etliche hervorragende Pferde für alle Sparten der Reiterei sowie etliche Auktionspferde hervorbrachte.

Fabricius ist dreimal auf den legendären Furioso II ingezogen.

https://www.horsetelex.de/horses/pedigree/2003553/fabricius